Zugangsdaten vergessen?   Anmelden  
Hitze: Fakten und Gefahren

Hitze ist viel komplexer als die Lufttemperatur: Luftfeuchtigkeit, Wind und die Sonneneinstrahlung spielen eine zusätzliche, wichtige Rolle, ebenso Staubpartikel und Pollen.
Schwüle ist problematischer als trockene Hitze.
Bei geringer Luftfeuchtigkeit werden hohe Lufttemperaturen erheblich besser verkraftet als bei Schwüle mit hoher Luftfeuchtigkeit (z.B. in den Tropen). Zwar ist die Schweißproduktion in beiden Fällen ziemlich gleich, aber bei hoher Luftfeuchte verdunstet der Schweiß kaum und dadurch bleibt der Kühleffekt durch die Verdunstungskälte aus.
Im urbanen Raum wird durch die dichte Bebauung, durch Straßen und nicht begrünte Plätze tags viel Wärme gespeichert, in Folge dessen sinken nachts die Temperaturen nicht genügend ab (nicht unter 20 ° C). Man spricht von einem Wärmeinseleffekt.
Wald und Bäume, Parks, Grünflächen und Wasser lindern die Hitzewirkung. Wald hat außer der Schattenspende und Kühlung etliche wichtige Zusatzeffekte als ...

komplexes Ökosystem (CO2- und Wasserspeicher, O2-Produzent, Luftreinigung, Wasserretention bei Starkregen, Lebensraum vieler Arten).

Die Temperatur im Wald wird über den objektiven Kühleffekt hinaus subjektiv deutlich kühler und angenehmer empfunden.

Das Bewusstsein für die Gefahr durch Hitze muss geweckt und Strategien entwickelt werden, um vulnerable Gruppen zu schützen. Besonders gefährdet sind: Säuglinge, Kleinkinder und Ältere über 65 Jahre, da deren Thermoregulationssystem noch nicht/nicht mehr so gut funktioniert. 

Gesundheitliche Folgen von Hitze

Eine Überforderung der Wärmeregulation des Körpers führt zu Hitzestau und ggf. zu gefährlichen Herz-Kreislauf-Problemen, auch zu einer Blutverdickung (Exsikkose) mit Beeinflussung der Durchblutung (Mikrozirkulation) und der Gefahr von Thrombosen (Gerinnselbildung, Blutpfropf).

Die Schädigung geht über den thermischen Effekt hinaus und ist abhängig von der Luftfeuchtigkeit und -bewegung, der körperlichen Aktivität und Bekleidung und von der individuellen Konstellation (Ernährung, Stress, Schlafgewohnheiten, Kühlung der Innenräume, Flüssigkeitsaufnahme). Vulnerable Personen können schon am ersten Tag auf Hitze negativ reagieren, während Nicht-Vulnerable erst nach ca. 3 Tagen Hitzefolgen spüren. 

Rieselfeld ist ein Hotspot-Stadtteil Freiburgs mit laut Freiburger Klimaanpassungskonzept ungünstiger Prognose für die Zukunft. Rieselfeld ist dazuhin schon heute von weiteren Hotspots umgeben (Haid, Weingarten, Haslach), wodurch Summationseffekte entstehen. Auch Dietenbach wird ein weiterer Hotspot werden. Dazuhin werden für die Dietenbach-Bebauung 4,4 ha vom DietenbachWald abgeholzt und 170 ha landwirtschaftliche Flächen und Wiesen versiegelt. Durch die geplante, sehr dichte Bebauung entsteht eine weitere große Wärmeinsel auch mit negativen Folgen für die Nachbarstadtteile, die alle bereits jetzt schon thermisch belastet sind. 

Verhaltensempfehlungen bei großer Hitze

  • Schatten aufsuchen, Sonne meiden, nackte Haut nicht der direkten Sonnenstrahlung aussetzen
  • Sich tags und nachts mit leichter, luftiger Kleidung bedecken
  • Körperliche Aktivitäten reduzieren: Matzarakis, Medizinmeteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in der BZ v. 18.06.2022: „Nur Dubel gehen in der Hitze joggen!“
  • Über den Tag verteilt viel trinken (mindestens 2 Liter), kühle, alkoholfreie Getränke (z.B. natriumhaltiges Mineralwasser, Früchtetee oder Saftschorle). Bei dunklem Urin muss mehr getrunken werden
  • Leichte Kost (viel Gemüse und frisches Obst) in kleinen Portionen über den Tag verteilt zu sich nehmen
  • Durchzug ermöglichen und regelmäßig lüften, besonders in den kühleren Abend-, Nacht- und Morgenstunden
  • Wohnung möglichst kühl halten und beschatten durch Schließen von Jalousien bzw. Fensterläden, feuchte Tücher auf dem Fußboden ausbreiten
  • Luft fächeln und/oder einen Ventilator benutzen. 

Zusätzliche Maßnahmen bei starker/anhaltender Hitze:

  • Wasser mit einem Zerstäuber auf die Haut sprühen und das Gesicht mit einem kalten Waschlappen mehrfach befeuchten
  • Füße/Beine abwechselnd in einen Eimer mit kühlem Wasser stellen oder feucht-kühle Wadenwickel anlegen, kühl duschen – aber nicht zu kalt
  • Nachts sich ggf. mit einer mit Wasser etwas besprühten leichten Frottee-Decke zudecken
  • Die Wirkung von Medikamenten kann sich bei Hitze verändern, deshalb ggf. Hausarzt fragen, ob Medikamente angepasst werden müssen. 

Du hast leider nicht die Rechte, um einen Kommentar zu schreiben. Melde dich an.

Möchtest du einen Artikel teilen ?

dann mach mit und drücke den Button. Wir bedanken uns recht herzlich !