161125 6243Demo StartklarVorFR St. Georgen Foto G.Löser 1200Wir haben nur eine Welt. Aber wenn wir so weiterleben, brauchen wir drei Welten. 
(Lutz Engelke, 2010)

"Wir Landwirte und Bürger treten für den Erhalt des Gewannes Dietenbach als Landwirtschaftsfläche, Kulturlandschaft und Naherholungsgebiet mit seinen Äckern, Wiesen und Wald ein. Wir sind strikt gegen eine Bebauung die seitens der Stadt aktuell forciert und bejaht wird.

Warum? - Thema Ackerflächen/ Böden

Das Umweltbundsamt schreibt hierzu auf seiner Website folgendes:

„Der Boden ist eine wichtige Lebensgrundlage und eine nur bedingt erneuerbare Ressource. Er erfüllt vielfältige, für das Leben notwendige Funktionen. Doch Boden und Landwirtschaft bedingen sich nicht nur gegenseitig. Sie sind auch für den Schutz von Wasser, Luft, Klima und Artenvielfalt besonders wichtig.

161015 58671kl Dietenbach Mitte Foto GL.privat 1200Böden erfüllen ganz unterschiedliche Funktionen. Sie sind Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenorganismen. Sie sind auch Hauptbestandteil von Landökosystemen und komplexer Wasser- und Nährstoffkreisläufe.  Sie dienen als Filter und schützen das Grundwasser, ernähren Pflanzen und beeinflussen das Klima. Böden dokumentieren unsere Natur- und Kulturgeschichte.

So wichtig der Boden für das Leben auf der Erde ist, so erschreckend ist der oft sorglose Umgang und die geringe Wertschätzung für Böden. Böden geraten weltweit unter Druck. Die vollständige Bebauung von Boden führt zu seiner Versiegelung und zur Zerstörung des Bodens.

Ökologisch wertvolle Flächen werden in Bauland und Standorte oder Trassen für Infrastrukturen wie Kläranlagen, Flugplätze, Straßen oder Bahnlinien umgewidmet. Negative Umweltfolgen sowie schädliche städtebauliche, ökonomische und soziale Auswirkungen sind unausweichlich.

Die Bundesregierung hat sich deshalb im Rahmen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungen und Verkehr auf 30 Hektar pro Tag zu verringern. Im Durchschnitt der Jahre 1993 bis 2003 lag der Flächenverbrauch noch bei 120 Hektar pro Tag.

Darüber hinaus fordern der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE), der Rat der Sachverständigen für Umweltfragen (SRU) sowie der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU), spätestens zum Jahr 2050 die Inanspruchnahme neuer Flächen auf null zu reduzieren.

161015 58673kl Dietenbach Mitte Foto GL.privat 1200Insgesamt sind die Inanspruchnahme immer neuer Flächen und die Zerstörung von Böden auf die Dauer nicht vertretbar und sollten beendet werden. Angesichts global begrenzter Landwirtschaftsflächen und fruchtbarer Böden sowie der wachsenden Weltbevölkerung ist der anhaltende Flächenverbrauch mit all seinen negativen Folgen unverantwortlich. Dies gilt auch und besonders mit Rücksicht auf künftige Generationen.“

Im Dietenbach sind viele Landwirte betroffen, die dort im Eigentum oder durch Pacht ihre Flächen bewirtschaften, einige davon wären durch den Verlust auch existentiell bedroht. Als Verkaufspreis wird ihnen 15,00 € geboten oder – bei Nichtverkaufenwollen – wird mit Enteignung gedroht. Zur Erinnerung: wir haben die Grünen an der Macht!?!?

Andere  Ackerflächen als Ersatz  in Freiburg und naher Umgebung auf dem freien Markt zu finden, ist für Landwirte fast aussichtslos. Es sind einfach keine Flächen mehr auf dem Markt und wenn, zu maßlos überteuerten Preisen.

Dies bedeutet einen doppelten Verlust für die Landwirte: sie werden sich für den 15,00 € Erlös/ m² kein Ersatzland kaufen können.  Und dann müssen sie die Einnahmen, da diese im Betriebsvermögen sind, noch versteuern. Oder „reeinvestieren“ in Maschinen, auch wenn man diese gar nicht wirklich benötigt…

Thema Ersatzflächen

Die Stadt müsste ca. 76 ha Ersatzfläche beschaffen, um den betroffenen Landwirten die Flächenverluste auszugleichen. Bis jetzt hat sie jedoch nur ca. 29 ha als geeignete Ersatzflächen aus ihrem eigenen Bestand ermitteln können.  Es wird auch nicht mehr werden, weil einfach nicht mehr genug Flächen zur Verfügung stehen.  

Diese Flächen sollen durch einen „Verteilungsschlüssel“ (der angeblich mit den Landwirten ausgearbeitet wurde – wir wissen von nichts) an die Landwirte vergeben werden. Es werden sich hierbei Ungerechtigkeiten ergeben, Diskussionen und Aufruhr sind vorprogrammiert.   

Weiter werden schon jetzt anderen Landwirten außerhalb vom Gewann Dietenbach und außerhalb Freiburgs stadteigene Pachtflächen gekündigt, die nachher den Dietenbacher Landwirten zur Verfügung gestellt werden sollen.  D.h. aber dass auch diesen Landwirten in Folge Flächen weggenommen werden und auch dort durch den Flächenverlust die Wirtschaftlichkeit und teilweise auch Existenz der Betriebe zu befürchten sind. Auch bei diesen Landwirten in zweiter Reihe entsteht jetzt schon Unruhe und Unwillen.   

Thema Ausgleichsflächen

Für den Verlust der Ackerflächen müssen aber auch Ausgleichsflächen gestellt werden, laut Angabe der Stadt zw. 40 und 70 ha. Und zwar (lt. Drucksache G-16/095) davon „ein Großteil in einem engen funktionalen Zusammenhang zum Eingriffsort, um den Verlust von Offenland als Nahrungshabitat für Vögel zu ersetzen“.

Wo sind diese Flächen? Hierzu von der Stadt keine Angaben. Unserer Meinung nach in Freiburg Stadt ein unlösbares Problem.

Außer man nimmt diese Flächen wieder – von den Landwirten…- oder man geht „wildern“ ins Umland…

161015 58659kl Dietenbach Mitte Foto GL.privat 1200Weitere Themen

Die Grundlage zur Berechnung des Beschlusses für Dietenbach lässt auch aufhorchen:  

Die Gemeinderats-Drucksache 12-194 von 2012, Anlage 2, Abb. Seite 10 errechnet den darin behaupteten  zusätzlichen Baubedarf von 16.000 Wohnungen bis 2030. Dieser beruht zu fast 60 Prozent (also 9000 Wohnungen) nur auf der fraglichen Ursache "Zunahme der Pro-Kopf-Wohnfläche" der  Freiburger Gesamtbevölkerung, d.h. Zunahme um  0,2 m² pro Jahr und Person, also innerhalb von 15 Jahren 3 m² Zuwachs für alle EinwohnerInnen Freiburgs. 

Dieser so herbei gerechnete Phantasiebedarf an Wohnungen ist ein  Taschenspielertrick der Stadt, um den Bedarf für einen Neubaustadtteil  Dietenbach mit 5000 Wohnungen herbeizuzaubern. Die für die wachsende  Bevölkerung nötigen neuen Wohnungen können mehr als genug mit dem laufenden Flächennutzungsplan und sowieso bestehenden Baurechten errichtet  werden.

Weiter zu beachten ist dass die Bevölkerungsprognosen der Stadt Freiburg zu überprüfen sind: laut Dr. Löser von Ecotrinova hat in 2015 der Geburtenüberschuss von 481 Personen den Verlust von 669 Personen bei Deutschen nicht mehr ausgeglichen, Tendenz weitergehend. Die hohen Zuwächse aus 2011/12 seien den damaligen Doppel-Abiturjahrgängen, dem Ende des Zivil-und Wehrdienstes und der damaligen Einführung der Freiburger Zweitwohnungssteuer zuzurechnen.      

Es gibt viele Alternativen zum Bauen auf der grünen Wiese. Aufstockungen, grundsätzlich mehr Genehmigungen für höhere Bauwerke, Leerstandsregister, mehr Wohnungen statt Büros (Bahnhofsmeile!), Überbauung von großen Parkflächen. Macht aber alles eben mehr Mühe als das Bauen auf der Grünen Wiese…!

Sozialer Wohnungsbau

Sozialer Wohnungsbau mit Investoren sprich privaten Baufirmen ist nicht möglich, denn auf Dauer bleibt keiner dieser Sozialwohnungen übrig. Die Investoren müssen sich meist ja nur für eine begrenzte Dauer für eine günstige Miete verpflichten, nach meist 15 oder 20 Jahren ist Schluss mit der Sozialmiete und die Mieten werden marktüblich berechnet. Dies kann man wunderbar schon im Stadtteil Rieselfeld nachverfolgen.

Mit geplanten Verkaufspreisen von 600 €bis 830 € / m² Bauland im Dietenbach ist kein „günstiger“ Wohnraum zu verwirklichen. Also dreht sich die Mietpreisspirale wieder von vorne los…

Und bitte auch zu bedenken:  von wem wird denn geförderter Sozialwohnungsbau bezahlt?? Von uns allen wiederum…

Zuzug lässt sich durchaus bewusst steuern

Es ist allseits bekannt dass Zuzug in Schwarmstädte anderswo Leerstand erzeugt. Leere Dörfer und Städte sind das Ergebnis von Neubau.

Fuhrhop schreibt von einer „Hysterie um Wohnungsnot“: es wird uns suggeriert, in Deutschland gäbe es eine neue Wohnungsnot.  825 tds Mietwohnungen (ungefähr eine Stadt so groß wie München)  müssten  innerhalb der nächsten 5 Jahre gebaut werden. So dramatisch nachzulesen in 2 Studien von 2012, welche die sogenannten Kampagne „Impulse für den Wohnungsbau“ erstellen ließ, eine Allianz von Lobbyisten des Neubaus mit der Industriegewerkschaft Bauen, dem Deutschen Mieterbund, Verbänden des Baugewerbes und der Wohnungsbauunternehmen.  Es klingt fast, als lebten Millionen Deutscher Bürger in Notunterkünften oder auf der Straße. Und die Lobbyisten fordern weiter, es müsse noch mehr gebaut werden, Jahr für Jahr. Den Verbänden ist es nie genug.

Übrigens, in 2012 wurde auch das „Handlungsprogramm Wohnen“  in Freiburg beschlossen – ein Zufall?

Finanzierung

Laut der Drucksache G-16/095 gibt es nicht nur das offiziell in der BZ und den Medien zu lesende Defizit von 55 Mio, sondern vielmehr müssen auch Aufwendungen über den städt. Haushalt in Höhe von derzeit 98 Mio € finanziert werden (z.B. anteilige Kosten für Erschließung etc.); dies ergibt ein Finanzloch von 153 Mio €, das vom städtischen Haushalt zu tragen ist!

Hinzu kommen aber noch

1.)  die Grundstücksankäufe in Höhe von € 17 Mio € , sollte das Eigentümermodell „Abwendungsvereinbarung“ !!! nicht zustande kommen

2.) werden laut o.g. Drucksache „ggf. im Rahmen der Entwicklungsmaßnahme unterstützende Maßnahmen zur Errichtung des geförderten Wohnungsbaus notwendig“. Die Frage „Wieviel?“ wird nicht erläutert!

Und 3.) wird es noch „Mehrkosten“ für den Städtebaulichen Wettbewerb in Höhe von 200.000,00 € geben sowie 1 Mio € für Kosten des Wettbewerbsverfahrens und die angeschlossene Rahmenplanung.

 Das ergibt momentan  (und jeder weiß…dabei bleibt es nicht – bei dem Talent für öffentliche Großprojekte!!!) ein Finanzloch von ca. 171 Mio €!!

Allein die Kredite für die Zwischenfinanzierungen bis die Stadt Einnahmen durch die Verkäufe der Grundstücke  erhält, betragen dabei schon 297 Mio €.

Was für eine Belastung und Verantwortung für die Gemeinderäte, über diese Schulden, die Freiburg noch jahrzehntelang begleiten werden, zu entscheiden! Wobei laut Finanzbürgermeister Neideck der Schuldenberg des städt. Haushalts zum Jahresende jetzt schon bei 189 Mio € liegt.

Weitere Fragezeichen:

Landwirtschaft braucht Zukunft 1200Naherholungsgebiete für den neuen Stadtteil: bereits jetzt voll ausgelastet sind die umliegenden Flächen vom Mundenhof, der Dreisam, des Dietenbachparks…wo sollen 12.700 neu Zugezogene sich erholen??

Überschwemmungsgebiet: ob der Hochwasserschutz so funktionieren wird wie jetzt zurechtgebastelt, ist mehr als fraglich und bleibt abzuwarten. Wir Landwirte kennen das Gebiet und wissen um viel Wasserhochstand.

Schlusswort:

LogoFertig 02.mit STOPPT klein..von Daniel Fuhrhop: „Bauen wir also nicht mehr neu, sondern kümmern wir uns um unsere vorhandenen Häuser: Abriss verhindern, Leerstand beseitigen, und die Häuser weiter, neu und besser nutzen. Wenn wir alle Möglichkeiten der Altbauten  ausschöpfen, brauen wir keinen Neubau.“

Schon gar keine neuen Stadtteile mit all den negativen und problematischen Begleiterscheinungen.

Empfehlung Lektüre zum Thema:

Umweltbundesamt: http://www.umweltbundesamt.de/themen/boden-landwirtschaft#strap1

Ecotrinova, Medienmitteilungen: http://ecotrinova.de/pages/presse-kurzinfos.php

„Verbietet das Bauen“ von Daniel Fuhrhop"

BI Pro Landwirtschaft und Wald im Dietenbach & Regio i.G./Monika Falkner, Organisationsteam

Kontakt:

Tel. tagsüber: 0761 38 45 166
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!auf Facebook: https://www.facebook.com/BI-pro-Landwirtschaft-Wald-im-Dietenbach-und-Regio-Freiburg-iG

f4f freiburg

Rieselfeld-News abonnieren

Veranstaltungen

25.02.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

25.02.2020 | 00:00h - 00:00h
VAG-Musik hat Probe
VAG Zentrum - Freiburger Verkehrs AG
Vereinstermine

25.02.2020 | 18:00h - h
Fasnetsverbrennung
Maria-von-Rudloff-Platz
Stadtteilaktionen, Fasnet, Kinder & Jugend allgemein, Kulturveranstaltungen

25.02.2020 | 19:15h - 21:00h
Zen-Meditation
Freie Waldorfschule Rieselfeld (Eurhythmieraum)
Bildung & Fortbildungen, Sonstige Veranstaltungen

26.02.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

26.02.2020 | 08:00h - 13:00h
Markt im Rieselfeld - (am Samstag)
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte, BIV

26.02.2020 | 10:00h - 10:45h
Bewegungstreff im Freien
Maria-von-Rudloff-Platz
ÄwiR, K.I.O.S.K., Senioren - 50+ - ÄwiR

26.02.2020 | 10:00h - 14:00h
Katerfrühstück
Glashaus Café (EG)
Vereinstermine, ÄwiR, Senioren - 50+ - ÄwiR

26.02.2020 | 13:00h - 18:00h
Markt im Rieselfeld - (am Mittwoch)
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte, BIV

27.02.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

28.02.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

29.02.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

29.02.2020 | 08:00h - 13:00h
Markt im Rieselfeld - (am Samstag)
Wochenmarkt auf dem Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte, BIV

29.02.2020 | 09:00h - 14:00h
Ungarische Spezialitäten von Koncz Kürtös - Wochenmarkt Rieselfeld
Maria-von-Rudloff-Platz
Märkte/Flohmärkte, BIV

29.02.2020 | 11:00h - 11:45h
Musik zur Marktzeit - Soulfamily
ökumenisches Kirchenzentrum Maria Magdalena
Kirchen, Kulturveranstaltungen

01.03.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

02.03.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

03.03.2020 | 00:00h - 00:00h
Kunstausstellung
Pro Seniore Residenz Freiburg
Kulturveranstaltungen

03.03.2020 | 00:00h - 00:00h
VAG-Musik hat Probe
VAG Zentrum - Freiburger Verkehrs AG
Vereinstermine

03.03.2020 | 19:15h - 21:00h
Zen-Meditation
Freie Waldorfschule Rieselfeld (Eurhythmieraum)
Bildung & Fortbildungen, Sonstige Veranstaltungen

Sporttermine heute

05.11.2019 - 05.11.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

14.01.2020 - 14.01.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

25.02.2020 - 25.02.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

18.02.2020 - 18.02.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

11.02.2020 - 11.02.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

04.02.2020 - 04.02.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

12.11.2019 - 12.11.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

21.01.2020 - 21.01.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

28.01.2020 - 28.01.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

07.01.2020 - 07.01.2022
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

31.12.2019 - 31.12.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

24.12.2019 - 24.12.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

17.12.2019 - 17.12.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

10.12.2019 - 10.12.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

03.12.2019 - 03.12.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

26.11.2019 - 26.11.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

19.11.2019 - 19.11.2021
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

25.02.2020 | 16:00h - 17:00h
Trampolin
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

25.02.2020 | 17:00h - 17:45h
Eltern & Kind
Clara-Grunwald-Schule (Gymnastikhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

25.02.2020 | 17:45h - 18:30h
Eltern & Kind
Clara-Grunwald-Schule (Gymnastikhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

25.02.2020 | 18:30h - 19:30h
Zumba
FT-Sportkindergarten (Spiegelsaal)
FT1844

25.02.2020 | 19:15h - 21:00h
Zen-Meditation
Freie Waldorfschule Rieselfeld (Eurhythmieraum)
Sport & Gesundheit

25.02.2020 | 19:30h - 20:30h
Powerfitness
FT-Sportkindergarten (Spiegelsaal)
FT1844

25.02.2020 | 20:30h - 21:30h
Pilates
FT-Sportkindergarten (Spiegelsaal)
FT1844

26.02.2020 | 10:00h - 10:45h
Bewegungstreff im Freien
Maria-von-Rudloff-Platz
Sport & Gesundheit

26.02.2020 | 18:00h - 20:00h
Tischtennis (6-14 J.)
Clara-Grunwald-Schule (Turnhalle)
FT1844, Sport für Kinder & Jugendliche

26.02.2020 | 18:00h - 20:00h
Boxtraining für jeden
Clara-Grunwald-Schule (Gymnastikhalle)
Sport & Gesundheit

26.02.2020 | 18:30h - 20:00h
Yoga Mix
FT-Sportkindergarten (Spiegelsaal)
FT1844

26.02.2020 | 19:00h - 20:00h
Rückenfitness
FT-Sportkindergarten (Turnhalle)
FT1844

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.